QSL-Shop
Startseite » Bausätze » FUNKAMATEUR » Ausverkaufte Bausätze » USB-Transceiverinterface mit integrierter Soundkarte

USB-Transceiverinterface mit integrierter Soundkarte

ausverkauft*

Gewicht: 0.290 kg

Art.Nr.: BX-120
USB-Transceiverinterface mit integrierter Soundkarte USB-Transceiverinterface mit integrierter Soundkarte

Der Artikel ist restlos ausverkauft und wird nur zu Referenzzwecken angezeigt.

Komplettbausatz für ein Interface zur Verbindung von Transceiver und PC (siehe FA 4/07 und 5/07). Zum Lieferumfang gehören sämtliche Bauelemente und eine bereits mit allen SMD-Bauteilen vorbestückte Platine, ein Gehäuse mit bedruckter Frontplatte und ein 15-poliger Sub-D-Stecker für die Anfertigung des Adapterkabels zum Transceiver.

Eckdaten:

  • universelles USB-Interface - ein Kabel zum PC und eines zum Transceiver, daher kein Kabelsalat
  • integrierte Soundkarte (die PC-Soundkarte frei und der Laptop kommt so zu einer hochwertigen Soundkarte)
  • alle NF-(Audio-)Signale werden übertragerlos galvanisch getrennt, der NF-Frequenzgang ist linear bis 18 kHz
  • DRM geeignet, SSTV, FAX, Echolink, RTTY, PSK31, JT65 und weitere Digimodes problemlos möglich
  • CAT-Interface (galvanisch getrennt) bis 460 kBd zur Steuerung der meisten marktüblichen Transceiver und Empfänger von Icom, Kenwood, Ten-Tec, Yaesu (herstellerspezifische Pegelwandler können entfallen, TTL- und V.24-Pegel verfügbar)
  • CW-/PTT-Tastung mit Open-Kollektor-Ausgang (18V / 60mA), potenzialgetrennt
  • potenzialgetrennter CTS-Eingang für ein Gleichspannungssignal vom Transceiver, z.B. Squelch
  • Stromversorgung vollständig aus der USB-Schnittstelle des PC
  • kompatibilität zu Windows (98SE bis Windows 7), Linux (Kernel 2.6) und Mac OS (nicht getestet)
  • jumperfreie Konfiguration
  • vielseitig erweiterbar durch interne Steckleiste mit allen Signalen
  • Eignung für Portabel- und Mobilbetrieb durch kleine mechanische Abmessungen (Platine 85 mm x 100 mm)

Ist mit dem Interface auch die Betriebsart RTTY mit FSK möglich?
Es gibt dabei zwei Probleme:
Die serielle Schnittstelle wird ja bereits vom CAT-Interface belegt. Auch würde ein USB-Seriell-Umsetzer hier nicht weiterhelfen, da 5-Bit-Code verwendet wird, und alle uns bekannten USB- Umsetzer nur 7 und 8 Bit beherrschen.

Die bekannte MMTTY-TTY-Maschine von JE3HHT hat für dieses Problem aber eine Lösung, da offenbar schon andere OMs vor diesem Problem standen. Durch ein zusätzliches Programm "EXTFSK.DLL" ist es möglich, die TTY-Ausgabe auf RTS oder DTR umzuleiten. Eine mögliche Verdrahtung mit unserer Box wäre also: RTS steuert wie gehabt PTT und DTR steuert den FSK-Eingang des Transceivers. Wenn über DTR auch noch alternativ CW gegeben werden soll, so müsste man einen Schalter vorsehen. Damit ist zumindest bei Programmen, die für RTTY die MMTTY-Maschine verwenden, wie z.B. HRD oder UcxLog, der Weg Dank dieser DLL geebnet. Das genaue Vorgehen werden wir in der Baumappe detailliert beschreiben. Die Erzeugung des RTTY-Sendesignals durch die Soundkarte (d.h. AFSK) ist natürlich auch möglich, bereitet aber bisweilen die bekannten Probleme bezüglich Pegel, Austeuerung und Nutzung der Filter. Das wird in der Anleitung zu MMTTY schön beschrieben.

Meine Log-/CAT-Software akzeptiert nur serielle Ports bis einschließlich COM9. Windows hat für das Interface aber die Port-Nummer 11 vergeben und zeigt an, dass alle COM-Ports bis einschließlich 10 belegt sind. Darf ich trotz Warnmeldung dem Interface eine andere Port-Nummer zuweisen?
Unter Windows hat irgendwann irgendein Treiber diverse COM-Ports belegt. Wenn diese nicht definitiv auch verwendet werden – zum Beispiel durch angeschlossene Geräte – dann kann man die Warnung ignorieren und den gewünschten Port zuweisen. Dieses erfolgt z.B. unter Windows XP über Systemsteuerung → Hardware → Gerätemanager → Anschlüsse (COM und LPT) → COM11 → Eigenschaften → Erweitert.

Beim Betrieb des Interfaces hängt sich mein Windows XP spätestens nach 5 Minuten auf. Danach ist ein Neustart erforderlich. Woran kann das liegen?
Beim Einsatz der Software HamRadio Deluxe oder DR870 kann der oben beschriebene Fehler auftreten. Ursache ist wahrscheinlich der FTDI-Treiber. Wer auf seiner mitgelieferten CD noch die Version CDM 2.02.04.exe bekommen hat, sollte sich den aktualisierten Treiber CDM 2.04.06.exe von der website: http://www.ftdichip.com/FTDrivers.htm (→ Drivers → VCP) herunterladen und diesen installieren.

Wo finde ich unter Windows die Einstellmöglichkeit für den NF-Eingangspegel des Soundkartenchips?
Der von uns verwendete Schaltkreis hat leider keine elektronische Einstellmöglichkeit für den NF-Eingangspegel. Dieser lässt sich nur über den entsprechenden Einstellregler auf der Platine verändern. Alternativ kann zu diesem Zweck auch ein Potenziometer an K5 angeschlossen werden (siehe auch FA 04/07).

Wenn ich meinen Kenwood-Transceiver für digitale Betriebsarten nutze und dabei gleichzeitig CAT-Steuerung über RS232 und Soundkarte verwende, zeigen sich horizontale Streifen im Wasserfalldiagramm. Diese ändern sich im Takt der CAT-Signale. Was kann ich dagegen tun?
Bei Verwendung des RS232-Pegels kann es zur Einkopplung von Störspannungen in den relativ empfindlichen Eingang der Soundkarte kommen. Aus diesem Grund ist unbedingt abgeschirmtes Mikrofonkabel für die Verbindungsleitung zwischen Transceiver und Interface einzusetzen.

Produktsuche

Offline-Katalog

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer.

Ihr Account

International Orders

Unsere Versanddienstleister

Deutsche Post

DHL